Quelle: Gelnhäuser Neue Zeitung, 09. April 2022


Quelle: Gelnhäuser Neue Zeitung, 02. April 2022


 

12. März 2022

Die SDW (Schutzgemeinschaft Deutscher Wald) bedauert den Beschluss des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs.
Sicher hätte sich die SDW eine andere Entscheidung des Senates gewünscht.
Neben den bereits im Laufe des Verfahrens erfolgen verbesserten Schutzmaßnahmen für das Grund- und Trinkwasser,  hält die SDW weitere Schutzauflagen, u.a. beim Katastrophenschutz im Fall eines oder mehrerer Anlagen im Wald,  für erforderlich.
Die SDW wird den Beschluss im Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes genau auswerten mit Blick auf das noch in der Hauptsache anhängige Klageverfahren. Es handelt sich um eine sehr gründliche, aber vorläufige Bewertung des Gerichtshofes. Es handelt sich auch nicht um einen Freibrief, sondern das Projekt, das zeigt auch diese Entscheidung, ist nur unter zahlreichen Auflagen und Annahmen zulässig und muss vom Vorhabenträger insbesondere im Hinblick auf die Hydrogeologie und den Artenschutz sehr sorgfältig begleitet werden, um das beauflagte Schutzkonzept zu erfüllen und anzupassen.
Die SDW ist weiterhin der Auffassung, dass die Errichtung von Windenergieanlagen in Wäldern wie im Freigericht oder Birstein, insbesondere historischen Wäldern wie dem Büdinger Wald oder dem Reinhardswald mit reichem Artenbestand und aufgrund der gesamtökologischen Funktion großer und dichter Wälder im Bundesland Hessen kein guter und zügiger Beitrag zur Energiewende ist, da die unbestreitbaren Vorteile der Gewinnung erneuerbarer Energie mit gewaltigen Funktions- und Substanzverlusten des Lebensraumes Wald einhergehen. Eine Kompensation ist in Anbetracht des Klimawandels nur schwer oder gar nicht durch Wiederaufforstung an anderer Stelle zu erzielen.“

 


Ein schwarzer Tag für Gründau

Freitag, 11. März 2022

EIN SCHWARZER TAG FÜR GRÜNDAU, FÜR UNSEREN WALD, FÜR UNSERE NATUR

Heute Vormittag erreichte uns und unsere Anwältin die schockierende Nachricht aus dem Radio HR 1 und HR 3, dass der 9. Senat heute morgen den bestehenden Baustopp im anhängigen Eilverfahren Projekt Constantia II Hammelsberg zum Bau der 5 Windräder aufgehoben hat.

Die Pressemitteilung dazu findet ihr im Anhang sowie folgend den Link zu Radio FFH:

 

https://www.ffh.de/nachrichten/hessen/osthessen/301713-windpark-bei-gruendau-kann-gebaut-werden.html

 


Quelle: Gelnhäuser Neue Zeitung, 10.02.2022


Quelle: Gelnhäuser Neue Zeitung, 28. Jan 2022


Quelle: Gelnhäuser Neue Zeitung, 26. Januar 2022


Quelle: Gelnhäuser Neue Zeitung, 22. Januar 2022


Quelle: Gelnhäuser Neue Zeitung, 21. Januar 2022


Quelle: Gelnhäuser Neue Zeitung, 21. Jan 2022


Quelle: Gelnhäuser Neue Zeitung, 21. Jan 2022


Erst 5, dann 10, dann 15, dann xxx WKA ?!

Insgesamt sind im Plangebiet 40 Windkraftanlagen möglich!


Bitte abonnieren Sie uns auch auf Facebook um auch dort weitere Informationen zu erhalten!

 

Hier geht es zu unserem Facebook - Kanal: https://www.facebook.com/windjammergruendau/


Bitte um Unterstützung von WKA-Betroffenen

Aufruf
Bitte unterstützen Sie die Erfassung von WKA-Betroffene durch diesen Fragebogen.
Bitte informieren Sie Betroffene im Bekanntenkreis und teilen Sie diesen Link. Wir appellieren, sich aktiv einzubringen!
Es ist die erstmalige deutschlandweite Erfassung von belasteten und in Nähe von Windkraftanlagen wohnenden Bürgern. Es gibt bereits Einzelbefragungen in einigen Regionen durch engagierte Ärzte und es gibt die vielen Videos der Betroffenen auf DSGS e.V., aber keine deutschlandweite Erfassung. Sie wird von Dr. med. Stephan Kaula durchgeführt und von AEFIS-Ärzte für Immissionsschutz begleitet.
Hier geht es zum Betroffenen-Registrierungsbogen -->

was wir tun

mitmachen

spenden